Montag, 17. März 2014

Starke Mädchen weinen nicht - Buchverfilmung von Für Akkie von Jacques Vriens





FSK: Freigegeben ab 6 Jahren
Regisseur(e): Dennis Bots
Studio: Capelight (Alive AG)
Erscheinungstermin: 7. Februar 2014
Produktionsjahr: 2012
Spieldauer: 100 Minuten
Preis:9. 99 Euro ( Amazon )

Kurzbeschreibung

Akkie ist ein starkes Mädchen, das sich mutig dem Leben stellt. Ob in der Schule oder beim Fußball: Akkie ist immer vorne mit dabei. Ihr Klassenkamerad Joep findet jedoch, dass Mädchen und Fußball nicht zusammenpassen und nutzt jede Gelegenheit, sich mit ihr anzulegen.
Kurz vor einem wichtigen Fußballturnier erkrankt Akkie an Leukämie und muss schmerzlich erfahren, dass das Leben eigenen Spielregeln folgt. Doch die ganze Klasse rückt näher zusammen, um Akkie in ihrem Kampf zu unterstützen.

Die Verfilmung des Jugenbuch- Bestsellers Für Akkie von Jacqes Vriens, beruhend auf wahren Begebenheiten.

Meine Rezi

Am Anfang war ich sehr enttäuscht von der Synchronisation. Die Stimmen waren nicht wirklich passend und auch die Betonung lies meiner Meinung nach sehr zu wünschen übrig! Die Schauspieler dagegen spielen ihre Rollen wirklich gut und verkörpern alles, was typisch für Jugendliche sind. Das hat einem das Gefühl gegeben, selber wieder ein Teenie zu sein. Akkie geht in der Schule und mit ihren Freunden beim Fußball richtig auf, doch ihr Klassenkamerad Jope hält garnichts davon, das Mädchen Fußball spielen und legt sich immer wieder mit Akkie an. Nach der Schule fordert Joep sie zu einem Kampf geraus und dabei bekommt Akkie Nasenbluten. Als dies wieder auftaucht, fährt ihre Mutter mit ihr zu einem Arzt, der feststellt das Akkie Leukämie hat. Ab jetzt beginnt der harte Kampf ums überleben. Doch Akki kämpft mit noch so vielen anderen Dingen. Sie will Fußballspielen und man verbietet es ihr, die muss damit umgehen das ihr bester Freund sich in sie verliebt hat und wird von ihren Eltern, aus Angst, die ganze Zeit behütet, wie ein rohes Ei und dies versteht Akkie nicht wirklich. Sie will sich nicht von der Krankheit beherrschen lassen, möchte keine Perrücke und will einfach nur Leben. Zum Glück hat sie gute Freunde, die ihr zur Seite stehen. Auch ihre Lehrerin versucht sie ständig aufzuheitern. Zum Dank beschließen Akkie und ihre Freunde, die Lehrerin zu verkuppeln. Ihr Arzt versucht alles, um ihr zu helfen, doch er muss Akkie versprechen, sie zu heilen, ansonsten muss er seinen geliebten Bart abrasieren.

Trotz der Synchronisation ein Film der noch richtig gut wurde. Er ist realitätsnah und das ist ein dringendes "muss" bei diesem ernsten Thema!
Sehr gut fand ich die Idee des Krankenhauses, mit der Kette. Jeder Leukämiepatient bekommt eine Schnur mit seinem Namen daran und nach jeder Behandlung bekommt man eine Perle für die Behandlung. Ich find diese Kette ist ein tolles Symbol, was ein Mensch alles durchgemacht hat. Am schönsten wäre sie, wenn man den Kampf gegen die Leukämie gewinnt.
Was passiert alles mit Akkie? Kann sie wieder Fußball spielen? Können sie ihre Lehrerin verkuppeln? Und die wichtigste Frage - Muss sich Dr. Schnurrbart den Bart abrasieren.

Ich mag vielleicht ein wenig sentimental sein, aber ich empfehle Taschentücher in der Nähe zu haben.

Mein Fazit

Taschentücher in der Nähe bereithalten.

Für Starke Mädchen weinen nicht gibt es von mir

>>>>> 4 von 5 <<<<< möglichen Herzen


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen