Freitag, 1. Mai 2015

Atemlos - Beim sterben ist jeder allein von Michael E. Vieten

(Bildrechte liegen beim Autor)


Taschenbuch: 262 Seiten
ISBN: 978-1482616286
Preis: 9. 99 Euro
Michael E. Vieten


Klappentext

Anselm Jünger lebt zurückgezogen. Er ist freundlich, unscheinbar und still. Der chronische Asthmatiker führt ein unauffälliges Leben. Von Kollegen und Nachbarn gleichsam geschätzt. Er sitzt gerne allein in der Kirche, ist höflich, überaus höflich und zurückhaltend. Wer ihn bemerkt, empfindet so etwas wie Sympathie für ihn. Doch tief in ihm lauert eine tödliche Gefahr. Seine überaus niedrige Reizschwelle kombiniert mit der unterentwickelten Fähigkeit zur Konfliktbewältigung. Anselm Jünger ist ein psychopathischer Mörder. Intelligent, pragmatisch, eiskalt. Wer ihn kränkt, unhöflich oder unaufmerksam ist oder ihn zurückweist oder einfach nur sein grundsätzliches Missfallen auslöst, schwebt in größter Gefahr. Allein die Prostituierte Anna Nowak hat Zugang zu diesem überaus verschlossenen Menschen und gefährlichen Psychopathen.

 
Auf dem Schreibtisch der Mordkommission Trier liegen die Akten von vier Fällen. Die einzige Gemeinsamkeit ist, alle vier Opfer starben durch ersticken, und es lässt sich weder ein Motiv noch ein Verdächtiger ermitteln. Der aus gesundheitlichen Gründen beurlaubte, aber überaus erfolgreiche Ermittler Hauptkommissar Krieger wird gebeten, sich die vier Fälle anzusehen und neue Ermittlungsansätze zu erarbeiten. Der übergewichtige Krieger soll seinem sportlichen aber wenig geschätzten Kollegen Rottmann zuarbeiten. Während Horst Krieger die Ratschläge der Polizeipsychologin und die Anweisungen seiner Ärztin ignoriert, frisst und säuft er sich dem Herztod entgegen. Doch er ist und bleibt ein brillanter Ermittler. Ein Denker. Dreißig Jahre Erfahrung im Polizeidienst arbeiten gegen den Serienmörder Anselm Jünger. Dann stehen sie sich gegenüber und wissen, nur einer von beiden wird sich danach irgendwo einen Kaffee bestellen.


Meine Rezi

 
Anselm Jünger ist ein Psychopath, doch nach außen hin gibt er sich höflich. Ihm ist gutes Benehmen und Höflichkeit sehr wichtig. Respektlosigkeit gegenüber anderen duldet er nicht oder bestraft diese mit dem Tod. Selbst die Katze der Nachbarin wird nicht verschont. Schließlich macht sie Anselms Fensterscheibe zu oft schmutzig. Er geht regelmäßig zu einer Prostituierten, doch bezeichnet er diese als seine Freundin. Er hat sich in sie verliebt und dies beruht auf Gegenseitigkeit. Mit ihr möchte er es noch ein Mal versuchen glücklich zu werden. Doch wie passt Anna zu seinem Leben. Wird er sich ihr öffnen und seine Morde gestehen?
Und dann ist da auch noch Hauptkommissar Horst Krieger. Der übergewichtige aber sehr talentierte Polizist, der zu seinem Chef gerufen wird, um offene Fälle zu lösen, die sonst keiner aufklären konnte. Wie lange lässt es sich Anselm gefallen, dass jemand hinter ihm her schnüffelt?

 
Bevor ich ein Buch aufschlage, lese ich den Klappentext und ich muss gestehen, dass mein erster Gedanke war „ Der Klappentext verrät doch schon viel zu viel“ . Ich bin immer noch dieser Meinung. Ein Klappentext muss nicht lang sein, er muss nur Lust aufs lesen machen. Allerdings muss ich nach dem Lesen dieses Buches auch sagen, dass es nicht alles verriet. Die Polizeiarbeit fand ungefähr ab der Mitte des Buches statt und irgendwie war mir Horst Krieger sehr sympathisch. Der übergewichtige Kommissar war nicht damit einverstanden das er auf dem Abschussgleis steht. Aber natürlich kann er mit dem Gewicht seiner Arbeit auch nicht mehr voll nachkommen. Umso mehr freut es ihn das er endlich wieder gebraucht wird. Ich glaube ja er empfindet etwas für die Polizeipsychologin, aber das werde ich wohl nicht, oder vielleicht im zweiten Teil erfahren, auf den ich ganz neugierig geworden bin. Ich persönlich finde die Polizeiarbeit oft interessant. Die kleinsten Dinge können zur Aufklärung eines Verbrechens führen, aber wenn man einem schlauen Menschen hinterherjagt, kann es auch schon ein Mal länger dauern, bis dieser einen Fehler macht. Der Schreibstil des Autors ist sehr angenehm und liest sich sehr gut. 


Mein Fazit

Ein guter Krimi, der Lust auf den zweiten Teil macht.


Atemlos - Beim sterben ist jeder allein von Michael E. Vieten bekommt von mir

>>>>> 4 von 5 <<<<< möglichen Herzen





1 Kommentar:

  1. Vielen lieben Dank, Simone und viel Spaß beim Lesen des zweiten Teils.

    AntwortenLöschen