Samstag, 26. September 2015

Ein ganz kleines Glück von Camille Anseaume

(Bildrechte liegen beim Verlag)

Hardcover: 224 Seiten
Verlag: List
ISBN: 9783471351222
Preis: 16. 00 Euro (hier kaufen)



Klappentext


 Camille fällt aus allen Wolken, als sie feststellt, dass sie schwanger ist, noch dazu von einem Mann, mit dem sie nicht viel mehr teilt als ihr Bett. Soll sie das Baby behalten – allein, als freie Journalistin in Paris, die lieber im Café sitzt als auf Kinderspielplätzen? Mit leichter Feder erzählt der Roman von den großen und kleinen Entscheidungen im Leben – und trifft dabei stets den richtigen Ton.


Meine Rezi


Als ich den Klappentext las, hat mich dieses Buch richtig angesprochen. Ich habe viel Potenzial in den paar Zeilen entdeckt und gehofft das ich nicht enttäuscht wurde. Doch leider wurde ich so richtig enttäuscht. Nicht nur das. Dieses Buch hat mich extrem wütend gemacht. Zu aller erst möchte ich sagen das ich der Meinung bin, man sollte erst Sex haben, wenn man reif genug für die Konsequenzen ist. Versteht mich nicht falsch. Ich bin nicht gegen Verhütung. Sie schützt ja nicht nur vor einer Schwangerschaft, aber es kann eben immer etwas schiefgehen, wie in diesem Falle bei Camille. Als sie von ihrer Schwangerschaft erfährt bittet sie ihr Baby es sich doch nicht allzu bequem zu machen und hofft, dass es von ganz alleine verschwindet, damit sie die Entscheidung nicht treffen muss. Und dafür tut sie auch einiges. Sie raucht und trinkt weiterhin. Für mich hatte sie da ihre Entscheidung schon getroffen. Da wurde ich dann sauer. Ich bin selber starke Raucherin, aber sie trägt ein Baby in sich. Wenn man Schwanger ist trinkt und raucht man nicht. Auch nicht, wenn man noch nicht weiß, ob man es überhaupt behalten will. Entweder ich will keine Kinder und treibe ab, oder ich schütze das Kind, mit allem, was in meiner Macht steht. Aber der Satz, dass das Baby es sich nicht zu bequem machen sollte, war noch eins der nettesten Gespräche, die sie für das ungeborene übrig hatte. Auch ihre Eltern stehen ihr nicht bei, sondern erklären ihr, dass es ja sowieso nur einen richtigen Weg zu gehen gibt. Ihre Mutter denkt nur an sich. Ihre Tochter trägt kein Wunder in sich, sondern sie behandelt sie, als ob sie eine ansteckende Krankheit besitzt, vor der man sich ekeln und für die man sich schämen muss. Sie leidet mehr unter der Schwangerschaft ihrer Tochter als diese selbst. Camille versucht ihre Entscheidung jedoch alleine zu treffen und nach vielen schlaflosen Nächten entscheidet sie sich für das Kind. Ich würde ja sagen, ich habe mich für sie gefreut, denn das würde ich normalerweise sagen, wenn sich jemand für sein Kind entscheidet. Allerdings sieht Camille ihre Entscheidung nicht für einen Grund mit dem Rauchen und Trinken aufzuhören.
Ich musste bei diesem Buch mehr mit dem Kopf schütteln, als bei vielen anderen Büchern, die ich gelesen habe. Ich weiß auch gar nicht, was ich darüber noch sagen soll. Jeder hat das Recht, sein Leben zu führen, wie er es möchte. Ob mit oder ohne Kind. Aber wenn man die Verantwortung für ein Lebewesen habe, muss ich ihm schon vor der Geburt schon so schaden? Auch, wenn das Buch zum Schluss etwas besser wurde, meiner Meinung nach ist es viel zu lieblos geschrieben. Vielleicht war es Sinn der Sache, aber es hatte mehr Potenzial, als es letztendlich gezeigt hat.


Mein Fazit


Leider sehr lieblos geschrieben. Ich bin enttäuscht.


Ein ganz kleines Glück von Camille Anseaume bekommt von mir

>>>>> 1 von 5 <<<<< möglichen Herzen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen