Sonntag, 17. Juli 2016

Das Spiel - Opfer von Jeff Menapace

(Bildrechte liegen beim Verlag)


Taschenbuch: 400 Seiten
Verlag: Heyne Hardcore
ISBN: 978-3453677074
Preis: 9. 99 Euro (hier kaufen)


Klappentext


Funny Games!

Am idyllischen Crescent Lake im amerikanischen Hinterland ist die Welt noch in Ordnung. Vor der Kulisse des malerischen Sees findet sich in wild – romantischer Umgebung eine Siedlung von Ferienhütten. Hier will Familie Lambert ein entspanntes Wochenende verbringen: Mit Angeln, Barbecue und Freizeitspielen. Auch die beiden Fannelli- Brüder haben sich zum See aufgemacht. Auch sie möchten das Wochenende genießen. Auf ihre Art. Mit Spielen. Bösen Spielen. Und ihre Mitspieler haben sie schon auserkoren...


Meine Rezi


Patrick, Amy und ihre zwei Kinder Carrie und Caleb sind auf dem Weg zum Crescent Lake, an dem sie ein schönes Familienwochenende verbringen möchten. Dort gibt es Ruhe und kaum eine Menschenseele. Dort kann man sich austoben. Die Kinder können toben und schreien und niemanden stört es, denn niemand kann es hören. Auf dem Weg dorthin müssen die Lamberts tanken und Patrick begegnet dabei einem unheimlichen Kerl, der sich als Arty vorstellt. Dieser übernimmt einfach so Die Tankrechnung der Lamberts und wirkt sehr komisch. Amy verunsichert es, dass ein Wildfremder einfach so ihre Rechnung bezahlt. Patrick hingegen fand den Mann zwar eigenartig, aber auch freundlich. Er freut sich einfach, dass er eine Tankfüllung geschenkt bekommen hat und eine nette Unterhaltung hatte. Die beiden Männer haben sich erzählt, wohin sie unterwegs sind. Patrick beschwichtigt seine Frau und meint, sie würden diesen merkwürdigen Mann eh nie wiedersehen. Doch als sie an einem Imbiss anhalten und Arty wieder auftaucht, klingeln auch die Alarmglocken von ihm. Denn welcher erwachsene Mann tauscht mit seiner Tochter einen Lutscher gegen eine Puppe?! Und was soll das gehässige grinsen, dass er der Familie während des Wegfahrens zuwirft? Amy ist außer sich, doch Patrick, der Fels in der Brandung beruhigt sie wieder. Das Problem an der ganzen Sache ist: Die nettesten Menschen können Psychopathen sein und manche Psychopathen sind nicht alleine unterwegs...

Der Thriller war Klasse. Für mich hat er sogar noch einen Zusatz verdient. Für mich ist er ein Psychothriller. Die Spielchen, die dort mit Menschen gespielt wurden, waren extrem verstörend. Man möchte sich gar nicht ausmalen, wenn einem dies selber mal passieren sollte. Ich muss gestehen das ich sofort wieder nach Hause gefahren wäre, bei solchen Vorkommnissen. Doch manchmal bildet man sich auch Dinge ein, verschlimmert sie und somit kann ich auch Familie Lambert verstehen, die sich durch diese Geschehnisse nicht das Wochenende verderben lassen will.
Die Protagonisten gefallen mir fast alle. Die Lamberts sind herzlich und halten immer zusammen. Patrick ist der Witzbold der Familie und Amy liebt ihren Mann über alles. Sie bringt die Familie wieder zur Vernunft, wenn alles zu weit geht. Ihre Nachbarn am Crescent Lake sind ebenfalls sehr tolle Menschen, die den beiden für ein paar Stunden Zweisamkeit auch mal die Kinder abnehmen.
In diesem Thriller wird alles geboten. Spannung und Nervenkitzel bekommt man hier zu genüge, aber auch Liebe und Zuversicht sind zu finden. Ein super Auftakt einer spannenden Thriller – Reihe !


Mein Fazit


Für mich ein gelungener erster Teil von einer Thriller – Reihe. Ich hoffe, die nächsten Teile können da mithalten.


Das Spiel - Opfer von Jeff Menapace bekommt von mir

>>>>> 5 von 5 <<<<< möglichen Herzen

Kommentare:

  1. Hallo Mone,

    Ich finde auch, dass "Das Spiel: Opfer" ein gelungener Auftakt der Trilogie ist. Allerdings fand ich im ersten Teil viele Dinge schon ziemlich vorhersehbar bzw. wenig kreativ. Wenn man viele Filme dieses Genres gesehen hat, weiß man ungefähr, in welche Richtung es sich entwickeln wird. Für den zweiten Teil wünsche ich mir dann einfach was Neues, Frisches, Kreatives.

    Liebe Grüße
    - Peter
    http://petersbuecherkiste.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Peter,

      da hast du wirklich Recht! Vorhersehbar waren die Geschehnisse schon, aber ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt, war nicht gelangweilt und es wurde nie zu ruhig. Allerdings würde auch ich mich im nächsten Teil über unvorhersehbares freuen, was mich vielleicht sogar schockt. Dem bin ich auf keinen Fall abgeneigt :)

      Lg Mone <3

      Löschen