Montag, 6. Februar 2017

Modus - Der Mörder in uns (Staffel 1)

(Bildrechte liegen bei Edel:Motion)


Darsteller: Henrik Norlen, Melinda Kinnaman, Marek Oravec, Esmeralda Struwe, Krister Henriksson
Regisseur(e): Lisa Siwe, Mani Maserrat
Format: Blu-ray (hier kaufen)
Sprache: Schwedisch (DTS-HD Master Audio 5.1), Deutsch (DTS-HD Master Audio 5.1)
Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
Anzahl Disks: 2
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
Erscheinungstermin: 12. Dezember 2016
Produktionsjahr: 2016
Spieldauer: 364 Minuten 
Danke an Glücksstern-PR das ich dieses Produkt testen durfte



Inhalt


Während der Weihnachtszeit ereignet sich eine Reihe verstörender Todesfälle in Schweden. Als Stina, die autistische Tochter der ehemaligen FBI- Profilerin Inger Johanne Vik (Melinda Kinnaman), unfreiwillig zur Zeugin eines Mordes wird, gerät sie ins Visier des Serienmörders. Um ihre Tochter zu schützen, schließt Inger sich den Ermittlungen der Stockholmer Polizei an. Während Kommissar Ingvar Nyman (Henrik Norlén) den schockierenden Mord an der Bischöfin Elisabeth Lindgren in Uppsala untersucht, tauchen in Stockholm weitere Leichen auf. Trotz unterschiedlicher Todesursachen dauert es nicht lange, bis Inger Johanne ein Muster bemerkt: Die Morde haben eine Verbindung zu einem fundamentalistischen internationalen Netzwerk. Eine verzweifelte Jagd nach dem Mörder beginnt.

Modus – der Mörder in uns, das neue skandinavische Thriller – Highlight nach einem Roman der norwegischen Erfolgsautorin Anne Holt (Gotteszahl), liefert eine packende Geschichte, die Fragen über Religion, Menschenrechte und die Natur der Liebe selbst aufwirft.


Meine Rezi


Zur Blu-Ray

Zwei CDs mit jeweils zwei Folgen der Serie Modus – Der Mörder in uns, die man entweder auf Deutsch oder auf Schwedisch anschauen kann. Die Folgen können nur einzeln und nicht direkt hintereinander abgespielt werden. Dies ist nicht ganz so tragisch, da eine Folge ca. 90 Minuten dauert. Es befindet sich auch Bonusmaterial in der Blu- Ray. Ein Booklet & Interviews mit den Darstellern und Werbung für weitere vielversprechende Serien.

Zum Inhalt

Ich selber wurde hier völlig überrascht und nach und nach in einen Bann gezogen, den ich nicht erklären konnte. Am Anfang der Serie konzentrierte ich mich sehr auf die Synchronisation der Schauspieler und ihre Stimmfarben. Einige wirkten schlecht synchronisiert, als seien sie Gefühllose Roboter. Nach und nach gewöhnte ich mich allerdings an diesen Synchronisationsstil und war vollkommen in der Geschichte drin. Ich selber habe diese Art von Serie noch nie gesehen. Die meisten Krimiserien oder Thriller, die ich gesehen habe, hatten eine Leiche und dann wurde auch direkt ermittelt. Man fand den Täter direkt in jeder Folge. Nur in ganz wenigen Ausnahmefällen, gingen die Ermittlungen über eine Folge hinaus. Wenn überhaupt, dann eher die Geschichte der Ermittler.
Hier allerdings dreht sich die ganze erste Staffel um einen Täter, den wir Zuschauer auch schnell zu Gesicht bekommen. Normalerweise wäre es so, als würde man an ein Ende des Buches blättern, um zu erfahren, wer der Täter ist. Dies ist nicht meine Art und mag ich beim Lesen gar nicht. 

Allerdings faszinierte mich der Täter auf eine Weise, die ich nicht beschreiben kann. Der Täter hatte eine solche Ausstrahlung die in mir mehrere Gefühle weckte. Einmal war es Mitleid. Ein anderes mal wollte ich ihn retten und dann wieder wollte ich nur das alle wegrennen. Der Schauspieler (Marek Oravec) des Mörders war auch mein persönlicher Favorit muss ich gestehen. Ein Schauspieler, der eine Rolle so überzeugend spielen kann ist einfach großartig. Er legte einen einzigartigen Blick von Gleichgültigkeit und Gefühllosigkeit hin, dass einem ein Schauer über den Rücken laufen kann. 


Auch, wenn alle Schauspieler super waren, Marek Oravec hat mich am meisten überzeugt.
Bei der Serie hat man das Gefühl, man könnte mit ermitteln. Natürlich wird einem der Zusammenhang der Morde schnell bewusst und doch wird man von dieser Serie gefesselt. Für mich persönlich steigerte sich die Serie von Folge zu Folge. Hinterfragte ich bei der ersten Folge noch vieles, war ich bei der zweiten schon voll involviert und konnte nicht aufhören. Und dann wurde jede Folge mysteriöser und düsterer und die Hintergrundmusik zog einen völlig mit. Man wollte einfach alles wissen. Was ist passiert, wieso tut er das, oder wieso tun sie das? Und dann war die erste Staffel auch schon vorbei. Ich hätte sonst sofort die zweite Staffel eingelegt. Zum Glück ist eine zweite Staffel in Planung und ich hoffe wirklich das sie mindestens genauso gut ist.



Mein Fazit


Eine Thrillerserie, die mich nach und nach völlig in ihren Bann zog. Mysteriös und düster, wie man sich eine solche Serie wünscht.


Modus - Der Mörder in uns bekommt von mir

>>>>> 4 von 5 <<<<< möglichen Herzen


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen