Donnerstag, 13. April 2017

Christine Bernard - Der unsichtbare Feind von Michael E. Vieten

(Bildrechte liegen beim Verlag)

Paperback: 300 Seiten
Verlag: Acabus Verlag
ISBN: 9783862824533
Preis: 13, 00 Euro (hier kaufen)
Michael E. Vieten 
Mentalis


Klappentext


Sind es Terroristen, die das Leben der jungen Trierer Kommissarin mit hinterhältigen Cyberattacken bedrohen? Oder steckt ein Geheimdienst dahinter? Christine Bernard erhält Personenschutz. Plötzlich zieht das Landeskriminalamt die Ermittlungen an sich und sperrt ihre Ermittlungsakten. Computerspezialisten werden abgezogen. Beweismittel verschwinden. Wem kann Christina noch vertrauen? Wer ist dieser scheinbar übermächtige Gegner und wo befindet er sich?


Meine Rezi


Ich bin absoluter Fan von Christine Bernards Fällen. Christine ist eine starke Frau, die allem trotzt, auch wenn ihr dies nicht immer zugute kommt. Als sie ein paar Informatikstudenten beim Drogenverkauf erwischt und die Verfolgung aufnimmt, stirbt einer der Täter bei seiner Flucht und dessen Komplize macht Christine Bernard für den Tod verantwortlich.
Plötzlich geschehen Dinge, die Christine sich nicht erklären kann. Sie hat Angst um ihr Leben. Irgendjemand will sie umbringen und das ohne das diese Person zu Gegen ist.

Michael E. Vieten hat einen tollen Schreibstil, der es dem Leser ermöglicht sich auf den Inhalt zu konzentrieren und sich nicht durch den Text wuseln muss. Der Krimi ist in erster Linie sehr erschreckend. Wir alle wissen, das wir im Internet nicht wirklich inkognito sind. Irgendwie geben wir uns doch immer wieder zu erkennen. Wir nehmen an einem Gewinnspiel teil, wir posten ein Foto von uns und haben den GPS angelassen, so, dass alle sehen, wo wir gerade sind. Wir führen einen Blog oder eine Webseite, die ein Impressum hat. Wir wissen, das wir nicht anonym sind. Auch wir versuchen trotzdem ein wenig das Private von unseren öffentlichen Seiten fernzuhalten. Möglich ist dies allerdings nur bedingt und wenn jemand etwas von dir herausfinden möchte, dann kann er dies machen. Hat derjenige dann noch spezifische Kenntnisse, kann es auch ganz schnell in die Hose gehen.
Aber auch bei der jungen Kommissarin ist es anscheinend nicht schwer, sich in ihr Leben einzuhacken. Und als es so scheint, als habe sie den Fall gelöst, schützen ihre Kollegen den oder die Täter, anstatt ihr beizustehen.

Wie würdet ihr da reagieren? Du weißt, es gibt da jemanden, der dich umbringen möchte. Du weißt genau, wo du diese Person findest, hast aber noch nicht ihr Gesicht gesehen. Würdest du weiter ermitteln?


Mein Fazit


Die Fälle von Christine Bernard sind immer für Krimileser geeignet. Auch dieses Mal konnte Michael E. Vieten mich von seinem Können überzeugen und schreibt erschreckendes über Cyberkriminalität.

Christine Bernard - Der unsichtbare Feind von Michael E. Vieten bekommt von mir

>>>>> 5 von 5 <<<<< möglichen Herzen

Kommentare:

  1. Vielen lieben Dank, Mone. Ich freue mich sehr, dass Dir der 3. Fall von Christine Bernard gefallen hat

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe zu Danken!
      Ich freue mich jetzt schon auf den 4. Fall :D
      Zumindestens hoffe ich, das es einen geben wird :)
      Liebe Grüße und schöne Ostertage
      Mone <3

      Löschen